Spielbericht Damen 1: HSG – DJK Augsburg-Hochzoll

(AM) Leider konnte sich unsere erste Damenmannschaft nicht mit einem Sieg in die Pause verabschieden, jedoch zeigte man in den ersten 30 Minuten die wahrscheinlich beste Leistung des Jahres. Trotz flink agierenden Gegenspielern hielt die Abwehr zusammen, half sich gegenseitig aus und war mit viel Elan, Ehrgeiz und Konzentration bei der Sache. Die sichtlich überraschten Gegner zeigten bald Nerven und ermöglichten den aufmerksamen Gastgebern Ballgewinne und daraus resultierende Konterchancen. Die Tempogegenstoßversuche der Augsburger konnten durch schnelles Rückzugsverhalten erfolgreich unterbunden werden – eine Aussage die im Hinspiel leider nicht getroffen werden konnte und deshalb den erfreulichen Fortschritt des Teams unterstreicht. Mit glücklichen Gesichtern und einem Vorsprung von vier Toren ging es schließlich in die Halbzeitpause, in welcher die Trainer bis auf einige taktische Hinweise mehr zu loben als zu kritisieren hatten.

Die Hoffnung das Spiel genauso erfolgreich wie in der ersten Halbzeit gestalten zu können bekam eine  Dämpfer, als die Gäste bereits zu Beginn einen 3:0 Lauf starteten. Zu langsam im Kopf und auf den Beinen – die HSG machte es den Augsburgern leicht durch die aufklaffenden Lücken in der Defensivreihe zu stoßen und somit zum einfachen Torerfolg zu gelangen. Die zunehmende Frustration machte sich auch im Angriff bemerkbar. Irritiert durch die offensiver heraustretenden Gäste folgten auf unvorbereitete Abschlüsse aus der Not heraus auch einige Fehlpässe direkt in die Hände der Gegner. Das Spiel kippte vollends in die falsche Richtung und endete schließlich mit 20:24 Toren.

Trotz der verlorenen Partie muss die HSG sich nicht verstecken. Insgesamt hat das Team mit zwölf Siegen und sechs Niederlagen eine tolle Saison gespielt. Zwar musste man sich im direkten Vergleich auch noch den Aichachern geschlagen geben, doch der vierte von zehn Tabellenplätzen ist mit Sicherheit ein Ergebnis auf das man stolz sein kann. Für alle Statistikfans hier noch einige Fakten:

  • Mit nur 316 kassierten Toren hat die HSG die zweitbeste Abwehrleistung gezeigt
  • Beste Werferin des Teams ist Jana Kling, mit insgesamt 92 Toren steht sie auf Platz sechs der Torschützenliste
  • Im Duell Werfer gegen Torwart hat die HSG mit 71,26% die beste Siebenmeterquote erzielt. (Liebe Trainer, bitte lest das!)

Spielfilm: 2:4, 10:7, 15:11; 16:15, 17:17, 19:21, 20:24

HSG-Damen 1: Bruno, Linder; Pappe, Menner, Baur (2), Sand (3), Dürk (5), Bahlmann (1), Lovrekovic, Reinelt (1), Hirschbolz (5/4 Siebenmeter), Schmied, Gallenmüller, Kling (3)

,

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü