Hartes Auftaktprogramm nach langer Vorbereitung

Nach einer auch für Handballer-Verhältnisse langen Vorbereitung von über fünf Monaten steht am kommenden Sonntag um 17 Uhr in Kissing das erste BOL-Handballspiel für die veränderte HSG Lauingen-Wittislingen auf dem Spielplan.
Nach dem abrupten Ende der vorangegangenen Saison steht auch die neue Spielzeit unter ungewissen Vorzeichen. Aufgrund der Corona-Pandemie ist derzeit nicht absehbar, ob kommende Saison wie geplant durchgeführt werden kann. Neben den außergewöhnlichen Rahmenbedingungen sorgt auch ein neu formiertes Trainerteam für Abwechslung bei der Spielgemeinschaft.
Nach dem Abgang des langjährigen Cheftrainers Thomas Joekel, will das neue Trainerteam um Patrick Müller, Andreas Biller und Erwin Linder die Mannschaft im oberen Mittelfeld der BOL etablieren. Personell hat sich das Team bis auf den Funktionswechsel von Andreas Biller bis auf zwei Neuzugänge kaum geändert. Aus Ichenhausen kam Außenspieler Nils Ahrens ins Donautal und im Tor versucht Johannes Daumann, bisher HSG II, mit seinen Paraden zum Erfolg beizutragen.

Erster Gegner ist am Sonntag der SC Kissing. In den vergangenen Jahren gab es gegen die Süd-Augsburger nicht viel zu holen für die HSG. In der Vorsaison waren die Gastgeber zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs auf Platz drei, was sicherlich bezeugt, dass die Kissinger mehr wollen, als nur oben mitzuspielen. Aufgrund der besonderen Bedingungen in der Vorbereitung ist es jedoch schwierig zu prognostizieren, auf welchem Leistungsstand die jeweiligen Mannschaften derzeit sind. Für Fans der HSG Lauingen-Wittislingen besteht die Möglichkeit, in Kissing dabei zu sein. Tickets müssen jedoch vorab online reserviert werden. 

Ähnliche Beiträge

Menü