Hochmotiviert gingen die Herren 2 der HSG in ihr Auftaktspiel gegen den TV Gundelfingen 2. Da nach der langen Spielpause viel Ungewissheit über den eigenen Leistungsstand herrschte, sollte der TVG – einer der Mitfavoriten in der Liga – als erster Gradmesser genutzt werden. Die HSG startete überzeugend in die Partie und behielt in der ausgeglichenen Anfangsphase stets die Oberhand. Nach knapp zehn Minuten hatten sich die Weiß-Blauen eingespielt und konnten sich erstmals deutlicher mit drei Toren absetzen. Schlüssel war hier vor allem ein guter Defensivverbund um Torhüter Marius Kling und die routinierte Angriffsachse um Andreas Schreitt (9 Tore) und Volker Brenndörfer (7 Tore). Gegen Ende der ersten Hälfte geriet der HSG-Motor jedoch ins Stocken. Den Gartnerstädtern gelang wieder der Ausgleich. Erst eine Unterzahlsituation kurz vor der Pause brachte die HSG durch zwei einfache Tore von Dominik Loibl wieder in Front. Somit ging es mit einer vielversprechenden 16:18 Führung in die Kabinen. Doch anstatt diesen Vorsprung zu verteidigen folgte nach der 40. Minute der große Bruch im Auftritt der Spielgemeinschaft. Was in der ersten Halbzeit noch reibungslos funktionierte, brachten die HSGler nun nicht mehr auf die Platte. Zu viele Bälle landeten an Pfosten, Latte oder beim Gegner der diese konsequent, in Person von Aaron Schirm (14 Tore) zu Gegenstößen nutzte. Von dieser Schwächephase konnte sich die HSG nicht mehr erholen. Am Ende steht daher eine 34:28 Niederlage, die durchaus gerechtfertigt, nach dem Spielverlauf allerdings etwas zu hoch ausgefallen ist. Spielertrainer Eric Mair zog dazu folgendes Fazit: „Seit Wochen trainieren wir das Umschaltverhalten, aber das haben wir heute nicht gezeigt. In der zweiten Halbzeit haben sich dann auf dem Niveau die fehlenden Wechselmöglichkeiten bemerkbar gemacht.“ Nach der Derbyniederlage sitzt der Schmerz in der Mannschaft nun natürlich tief. Dennoch muss bei der HSG eine Einzelleistung positiv hervorgehoben werden: die Defensivarbeit von Fabio Reinelt, der sich gegen die starke linke Angriffsseite des TVG behauptete. „Fabio ist wahrscheinlich der beste Abwehrspieler, den wir in den letzten 3-4 Jahren auf dieser Position hatten.“, resumierte Torhüter M. Kling nach der Partie. Bereits nächste Woche bietet sich der HSG die Möglichkeit zur Wiedergutmachung. Mit dem TSV Meitingen 2 kommt ein Gegener in die Lauinger Stadthalle, gegen den ein Sieg Pflicht ist.

 

Spielfilm: 5:5, 8:11, 15:15, 16:18; 22:22, 28:24, 34:28.

Spieler: Huber, Stropek Kev., Kling; Loibl (2), Manßhardt, Brenndörfer (7), Gumpp (4), Renzer, Mair, Reinelt (1), Schreitt (9/5), Stropek Kai, Bizzarro, Wendland (5).

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.