Mit Mut in die Aufstiegsrunde

Nach fünf Spielen innerhalb von 13 Tagen hat nun auch die HSG Lauingen-Wittislingen ihr Soll an Spielen für die Vorrunde erledigt und die Aufstiegsrunde letztlich souverän klargemacht. Während am Mittwochabend noch eine knappe Niederlage bei Spitzenreiter TSV Haunstetten II eingesteckt werden musste, folgte am Freitagabend ein deutlicher Sieg gegen den SG 1871 Gersthofen.

Das Aufeinandertreffen mit Haunstetten unter der Woche war für beide Mannschaften von großer Bedeutung, da bereits vor der Partie feststand, dass beide Teams in der Aufstiegsrunde vertreten sein werden und damit der Sieger zwei wichtige Punkte mitnehmen kann. Trotz der Tatsache, dass die Spielgemeinschaft die einzige Mannschaft war, die die Bayernliga-Reserve im Hinspiel schlagen konnte, gingen die Hausherren als Favorit in die Partie. Zu Beginn kamen die Donautaler gut in die Partie und gestalteten die Partie ausgeglichen. Nach acht Minuten folgte eine rund 30-minütige Unterbrechung des Spiels, da sich HSG-Linksaußen Nils Ahrens schwer verletzte und nun bis auf Weiteres ausfallen wird. Doch auch hiervon zeigten sich die Lauinger und Wittislinger zunächst unbeeindruckt und schafften es, den Favoriten nicht davonziehen zu lassen. Bis zur Pause sorgten einige Unkonzentriertheiten dennoch für einen 12:15-Rückstand. Kurz nach der Pause waren es lediglich vier Minuten, die die Partie zugunsten der Gastgeber entschieden, da ein 4:0-Lauf zu einem 12:19 aus Sicht der HSG führte. In einer Auszeit versuchten die Trainer Andreas Biller und Klaus Hornung die sichtlich überforderte Mannschaft wachzurütteln, was zunächst dazu führte, dass der Rückstand zumindest nicht noch größer wurde. Circa zehn Minuten vor Schluss ging dann der berühmte Ruck durch die Gästemannschaft. Die mitgereisten Fans der HSG dürften sich verwundert die Augen gerieben haben, als der Rückstand gut drei Minuten vor Schluss nur noch zwei Tore betrug. Um nochmal am Punktgewinn zu schnuppern, erwiesen sich der TSV jedoch zu routiniert und schaffte es die Führung zu einem letztlich verdienten 28:25 über die Zeit zu bringen. Trotz der Niederlage zeigte sich Trainer Andreas Biller zufrieden mit der Einstellung der Mannschaft, die es trotz der hohen Belastung der letzten Tage, gegen eine abgeklärte Bayernliga-Reserve schaffte, sich nochmal heranzukämpfen.

Dass die Partie gegen die 1871 Gersthofen ohne materielle Bedeutung für die Aufstiegsrunde bleibt war bereits vor dem Spiel klar. Dennoch ging es darum, im Tritt zu bleiben und den Abschluss vor dem spielfreien Wochenende versöhnlich zu gestalten. Zu Beginn der Partie war den Gastgebern vor zahlreichen Zuschauern in Lauingen die hohe Belastung der letzten Tage anzumerken und es schlichen sich einige Fehler in das HSG-Spiel ein. Da es auch bei der SG letztlich nur um die Ehre ging, fehlte auch bei den Gästen die Konzentration, was dazu führte, dass die Donautaler dennoch in Führung gehen konnten. Es dauerte 20 Minuten, bis erstmals ein deutlicherer 16:10-Vorsprung der Lauinger und Wittislinger auf der Anzeigtafel stand, der bis zur Halbzeit verwaltet wurde. Trotz komfortabler Führung zeigte sich das Trainergespann in der Halbzeit nicht zufrieden mit der Leistung und forderte eine Steigerung nach der Pause. Die Mannschaft erfüllte die Vorgabe und baute die Führung auf acht Tore aus, was letztlich bis zum Endstand von 35:27 auch durchgehalten werden konnte. Durch die deutliche Führung ergab sich auch die Möglichkeit, die Spielzeiten gleichmäßig auf die ganze Mannschaft zu verteilen. Alle Spieler zahlten das entgegengebrachte Vertrauen zurück, was sich auch an der ausgeglichenen Torschützenliste erkennen lässt.
Für die HSG-Herren geht es nun nach einem spielfreien Osterwochenende mit einem schweren Heimspiel gegen den Aufstiegfavoriten TSV Schwabmünchen weiter. Die HSG ihrerseits geht mit lediglich zwei Punkten aus der Vorrunde in die Aufstiegsrunde und versucht noch möglichst viele Tabellenplätze gutzumachen.

TSV Haunstetten-HSG Lauingen-Wittislingen:
4:5     9:8     15:12;     22:15     26:19     28:25
Rommel, Daumann; Maier Ma. (5), Ahrens (1), Zehentmeier, Meitinger (3), Sand (3/3), Maier Mi. (4), Märkl (2), Kinzler (3), Krumscheid, Wenger (4)

HSGLauingen-Wittislingen-SG 1871 Gersthofen:
6:5     16:10     21:14;     27:19     31:23     35:23
Rommel, Daumann; Maier Ma., Egger (1), Zehentmeier (4), Meitinger (1), Sand (6/3), Maier Mi. (6), Märkl (7), Kinzler (4), Soderer (1), Krumscheid (1), Wenger (4)

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.