HSG-Herren siegen dank Nervenstärke

Nach zwei Niederlagen zum Auftakt in die Aufstiegsrunde konnten die HSG-Männer am Samstagabend trotz dünner Personaldecke ihren ersten Sieg beim TSV Aichach verbuchen. Beim 25:21-Erfolg standen dem Trainergespann nur noch acht Feldspieler zur Verfügung, sodass aus der zweiten Mannschaft Jonas Knecht und Eric Mair reaktiviert und erfolgreich eingebunden wurden. Die Motivation für das Spiel gegen den langjährigen BOL-Rivalen war den Donautalern von Beginn an anzumerken. In der hitzigen Atmosphäre schaffte es zu Beginn keine Mannschaft, sich einen Vorsprung herauszuspielen. Erst nach 20 Minuten setzten sich die Gäste mit einem 5:1-Lauf und starken Paraden des Torhüters Christian Rommel auf vier Tore zur Halbzeit ab. In der Kabine appellierte Trainer Andreas Biller an die Mannschaft, die Konzentration hochzuhalten und keine unnötige Spannung zuzulassen. Doch kurz nach der Halbzeit bewahrheiteten sich die Befürchtungen des Handballlehrers und Aichach konnte nach 44 Minuten beim Stand von 17:17 wieder ausgleichen. Die HSG hielt dem Druck jedoch stand und ließ keine Führung des TSV zu. In den folgenden Minuten behielten die Lauinger und Wittislinger die Nerven und konnten das Ergebnis zum Schluss sogar noch deutlicher gestalten, als es der Spielverlauf vermuten ließ. Bereits am kommenden Samstag in Wittislingen besteht die Chance weitere Punkte im Rückspiel gegen den VfL Günzburg II zu holen, nachdem man das Hinspiel knapp mit 24:25 verloren hat.

4:4     8:9     9:13;     15:16     20:20     21:25
Rommel, Daumann; Egger (3), Zehentmeier (5), Meitinger (1), Sand (3/2), Mair, Märkl (6), Soderer, Krumscheid (4/3), Knecht, Wenger (3)

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.