HSG behält gegen Ichenhausen die Nerven

In einem äußerst wichtigen Spiel für den Verlauf der weiteren Saison behielt die HSG Lauingen-Wittislingen die Nerven. 34:22 endete die Partie gegen Ichenhausen nach einer kämpferisch sehr starken Leistung. Die zahlreichen Zuschauer sahen von Beginn an eine völlig veränderte Mannschaft im Vergleich zur Blamage in Königsbrunn. In der Abwehr fanden die Gastgeber direkt Zugriff auf die Partie und auch im Angriff überforderten die Donautaler die Gäste durch eine spielerisch ansprechende Leistung. Folgerichtig setzten sich die HSGler schnell mit drei Toren ab. Der SCI, der im Abstiegskampf bereits mit dem Rücken zur Wand stand, hielt jedoch dagegen, wodurch die Führung bis der Pause bei 15:11 nicht vorentscheidend ausgebaut werden konnte. Nach der Halbzeit zeigten sich vermehrt konditionelle Probleme der Gäste, was die Joekel/Denk/Sandtner-Truppe durch schnelle Tempogegenstöße ausnutzte und den Vorsprung auf sieben Tore ausbaute. Bis zum Schluss behielt die Spielgemeinschaft die Nerven und verwandelte die Führung bis zum Schluss in einen Kantersieg. Durch den äußerst wichtigen Sieg verschaffen sich die Handballer aus Lauingen und Wittislingen eine entspanntere Ausgangsituation vor den letzten Spielen. Nicht nur in der Tabelle wirkt sich der Sieg positiv aus, sondern auch für das Selbstvertrauen der HSG vor dem schweren nächsten Auswärtsspiel in Kissing.
4:4 11:8 15:11; 19:14 26:19 34:22
Rommel, Daumann; Maier Ma. (3), Egger, Meitinger (5/1), Wittlinger (2/1), Soderer (3), Maier Mi. (2), Märkl (5), Kinzler (6), Knecht (1), Wenger (7)

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü