Zum letzten Spiel des auslaufenden Jahres trat die Männergarde der HSG in Bobingen an. Denkbar kritisch war die Ausgangslage, man reiste ohne zwei Rückraumshooter an. Dennoch konnte die Rumpftruppe dem vollen Kader der Bobinger über weite Strecken Paroli bieten, in der ersten Halbzeit fiel sogar der der Anschlusstreffer. Zu allem Überfluss dezimierten sich die Spieler durch eine vermeidbare rote Karte zum Beginn der ersten Halbzeit selbst und das Verletzungspech tat sein übriges. Mit den verbleibenden Kräften stemmte sich der tapfere Rest, bestehend aus sechs Feldspielern und zwei Torhütern, entgegen, wodurch das Spiel bis 5 Minuten vor dem Schlusspfiff offen gehalten wurde. In einer fulminanten Schlussphase mit einigen Zeitstrafen schaffte es der TSV Bobingen sich dann doch deutlicher abzusetzen, als vermutet.
Somit rutscht die Joekel-Denk-Sandtner-Truppe mit einer Punktebilanz von 12:10 Punkten ins Jahr 2020 und kann der zweiten Hälfte der Runde optimistisch und mit vollem Kader entgegenblicken.

Leider sind für dieses Spiel keine Statistiken vorhanden, da dem Bobinger Kampfgericht ein technischer Fehler unterlaufen ist.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Zum letzten Spiel des auslaufenden Jahres trat die Männergarde der HSG in Bobingen an. Denkbar kritisch war die Ausgangslage, man reiste ohne zwei Rückraumshooter an. Dennoch konnte die Rumpftruppe dem vollen Kader der Bobinger über weite Strecken Paroli bieten, in der ersten Halbzeit fiel sogar der der Anschlusstreffer. Zu allem Überfluss dezimierten sich die Spieler durch eine vermeidbare rote Karte zum Beginn der ersten Halbzeit selbst und das Verletzungspech tat sein übriges. Mit den verbleibenden Kräften stemmte sich der tapfere Rest, bestehend aus sechs Feldspielern und zwei Torhütern, entgegen, wodurch das Spiel bis 5 Minuten vor dem Schlusspfiff offen gehalten wurde. In einer fulminanten Schlussphase mit einigen Zeitstrafen schaffte es der TSV Bobingen sich dann doch deutlicher abzusetzen, als vermutet.
Somit rutscht die Joekel-Denk-Sandtner-Truppe mit einer Punktebilanz von 12:10 Punkten ins Jahr 2020 und kann der zweiten Hälfte der Runde optimistisch und mit vollem Kader entgegenblicken.

Leider sind für dieses Spiel keine Statistiken vorhanden, da dem Bobinger Kampfgericht ein technischer Fehler unterlaufen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü