Spielbericht Damen2: HSG D2 : SV Mering

(NG) Am Samstag fand der große Jubiläumsspieltag, im Rahmen des 150jährigen Bestehens des TVL, statt. Die Damen 2 der HSG eröffneten diesen mit dem Spiel gegen den bis dahin ungeschlagenen Meister des SV Mering. Dieser Gegner war natürlich beim letzten Saisonspiel vor heimischer Kulisse ziemlich undankbar… Trainer Knecht gab seinen Mädels aber auf den Weg, dass es nichts mehr zu verlieren gibt und „wir die Meringer Damen zum Ende noch ein wenig ärgern wollen“.

Leider wurde aber ziemlich schnell klar, dass der SV Mering verdient der diesjährige Meister der Bezirksklasse ist. Nach 9 Minuten führten die Gäste bereits mit 0:8. Durch einige technische Fehler und unkontrollierte Torabschlüsse verloren unsere Damen im Angriff immer wieder den Ball und luden die Gegnerinnen daher, vor allem in der ersten Halbzeit, zum munteren Gegenstoßlaufen ein. Auch nachdem die HSG-Damen die verschlafene Anfangsphase überwunden hatten und einige gute Torchancen herausspielen konnten, war das Glück nicht auf deren Seite. Der Torpfosten stand an diesem Tag mal wieder zu oft im Weg. In der Defensive sah es aber für die D2 deutlich besser aus. Wie auch bereits in den vergangenen Spielen, war die Abwehrarbeit wirklich gut. Einige Angriffe der Gegnerinnen konnten unterbrochen werden und auch Torhüterin Verena Linder kam immer mehr ins Spiel. Trotzdem ging es deutlich mit 6:15 zur Halbzeitpause in die Kabinen.

In die zweite Halbzeit starteten unsere Mädels dann deutlich besser, als in die Erste. Die Tore fielen schneller und die technischen Fehler verringerten sich. Im Angriff gestaltete sich das Spiel nun flüssiger, wodurch sich einige gute Chancen ergaben. Auch die Abwehr stand weiterhin gut. Leider zeigten die Gegner aus Mering aber immer wieder, warum sie am Saisonende als Erster in der Tabelle stehen. Daher war für unsere Damen auch in diesem Spiel nichts zu holen und es stand ein deutliches Endergebnis mit 10:27 auf der Anzeigetafel.

Auch wenn die Damen 2 der HSG die Saison 18/19 als Tabellenletzter beenden, ist die Zuversicht für die nächste Saison bei allen groß. Mit drei Neuanfängern und vielen jungen motivierten Spielerinnen, steckt einiges an Potenzial in dem noch recht unerfahrenen Team. In der Vorbereitung muss daher weiter am kreativen und sicheren Torabschluss gearbeitet werden. Bei einigen Trainingsspielen kann das junge Team von Trainer Jonas Knecht weiter an Erfahrung und Spielpraxis sammeln.

Jetzt steht aber erst einmal die verdiente Pause an. Alle Spielerinnen haben nun Zeit wieder Kräfte zu tanken und die Verletzungen/Krankheiten auszukurieren, um dann wieder frisch in die neue Saisonvorbereitung zu starten.

,

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.