Meisterbericht D-Jugend weiblich

(mk) Passend zum Jubiläumswochenende der Lauinger Handballabteilung am vergangenen Wochenende im Zuge der 150-Jahr-Feier des TV Lauingen krönte die DJw der HSG Lauingen-Wittislingen eine überragende Saison 2018/2019 mit dem Meistertitel der Bezirksliga und gewinnt somit die erste Jugendmeisterschaft in der noch jungen HSG-Geschichte.

Vor dem letzten Spieltag am Samstag hatten sowohl der TSF Ludwigsfeld, als auch die HSG Lauingen-Wittislingen jeweils 23:3 Punkte auf der Habenseite und führten beide deutlich die Tabelle der Bezirksliga an.

Dabei startete die HSG Lauingen-Wittislingen, die in der letztjährigen Bezirksliga noch den letzten Tabellenplatz belegt hatte, dort aber auch mit dem jüngeren Jahrgang und vielen E-Jugend-Spielerinnen angetreten war, im ersten Saisonspiel im Oktober 2018 mit einem überraschenden 11-11-Unentschieden gegen den favorisierten TSV Aichach, wobei hier die Mannschaft zur Halbzeit bereits mit 3-7 im Rückstand war.

Nachdem die HSG-Mädchen in der Hinrunde im November 2018 nach einem knappen Spiel gegen den bisherigen Tabellenführer Ludwigsfeld noch mit 9-12 das Nachsehen hatten, verlor das Team um das Trainerduo Gallenmüller/Kimmerle in der Folge kein Spiel mehr. Das vermutlich für den weiteren Saisonverlauf wegweisende Rückspiel gegen Aichach im Januar 2019 in eigener Halle wurde trotz ständigem Rückstand mit einer sehr guten Moral in den letzten Minuten noch mit 7-6 gewonnen.

Durch den Rückspielerfolg gegen Ludwigsfeld, die in eigener Halle im Februar 2019 nach einem souveränen  Spielverlauf knapp mit 7-5 geschlagen werden konnten, zeichnete sich ab, dass beide Teams im direkten Vergleich (in der Jugend zählt bei Punktgleichheit der direkte Vergleich, aber keine Tordifferenz) „unentschieden“ sind und somit die Entscheidung am letzten Spieltag in Neu-Ulm fallen würde.

Am finalen Spieltag setzte sich zuerst Ludwigsfeld souverän gegen Aichach durch und Lauingen-Wittislingen zeigte dem Tabellendritten aus Neusäß mit 14-9 ebenfalls deutlich die Grenzen auf. Somit musste die Meisterschaft in einem Entscheidungsspiel zwischen der HSG Lauingen-Wittislingen und Ludwigsfeld entschieden werden. Auch hier zeigte sich, dass die HSG-Mädels an diesem Tag das bessere Spitzenteam waren und nach einem knappen Spielbeginn (Zwischenstand 2-2) ab Mitte der ersten Halbzeit immer mit 2-3 Toren führen konnten (Halbzeitstand 6-8). Während beim Gegner der Kräfteverschleiß bei den beiden wichtigsten Spielerinnen in der 2. Halbzeit deutlich erkennbar war, konnte Lauingen-Wittislingen mit einer sehr geschlossenen Mannschaftsleistung und der besten Saisonleistung den Vorsprung am Ende sogar auf fünf Tore ausbauen, so dass der Sieg im Endspiel bereits ca. fünf Minuten vor Spielende greifbar wurde.

Natürlich ist auch das Spiel der HSG Lauingen-Wittislingen, wie bei allen Teams in dieser Jugend und Liga, stark von zwei oder drei Mädchen abhängig, aber in der Summe hatte die D-Jugend-Mannschaft diese Saison neben zwei sehr guten Torhüterinnen mit Abstand die ausgeglichenste Mannschaft im Angriffsverhalten, in der auch viele andere Mädchen immer wieder für mehrere Tore gut sind und auch Tore über die Außenpositionen erzielen können. Von Saisonbeginn bis zum letzten Spieltag war innerhalb des Teams eine enorme spielerische Steigerung im Angriff, aber auch in der offensiven 1:5-Abwehr zu erkennen, so dass es nicht verwunderlich ist, dass die HSG Lauingen-Wittislingen mit 186:100 Toren auch im Hinblick auf die absolute Tordifferenz vor Ludwigsfeld liegt. Diese Steigerung innerhalb der Mannschaft während dieser Saison, die sich jeder Trainer wünscht, war zu Saisonbeginn in dieser Form nicht zwingend zu erwarten, wurde aber während der Rückrunde von vielen gegnerischen Mannschaften mehr als „positiv“ anerkannt. Nach dem Schlusspfiff und der Siegerehrung war vielen Mädchen wohl erst klar, welche enorme Leistung sie als Team vollbracht hatten, so dass der Jubel über die Meisterschaft sehr groß war. Nach der Rückkehr zum Jubiläumsspieltag in der Lauinger Stadthalle wurde das Jugend-Team unmittelbar vor dem Heimspiel der ersten Männermannschaft und einer sehr gut gefüllten Halle durch den HSG-Vorstand Volker Brenndörfer und nach Vorstellung der Spielerinnen durch Trainer Markus Kimmerle durch das heimische Publikum nochmals gebührend gefeiert.

TVL DJw (alphabetische Reihenfolge):

Benitz Emily, Brezinger Sina, Er Elcin, Goller Lisa, Kimmerle Sarah, Kuglics Dora, Mittermaier Anna, Nguyen Nhi, Olah Viktoria, Ott Paula, Polat Tuhana, Rieß Aaliyah, Sahbaz Ezgi, Schabert Elena, Surek Nele, Täuber Emily, Thost Lena.

Gallenmüller Lea (Trainerin), Kimmerle Markus (Trainer).

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.